Die beste Route

Unsere „Stadt an der Drau“ bekam ihren Namen nach dem kroatischen Wort „oseka“ (dt. die Ebbe). Sie ist die viertgrößte Stadt Kroatiens mit ungefähr 100 000 Einwohnern und das kulturelle, wirtschaftliche und wissenschaftliche Zentrum der Gespanschaft Slawonien-Baranja.

Osijek ist nur 20 km von der Stelle entfernt, an der die Drau in die Donau mündet, genau in der Mitte des 2850 km langen Flusslaufes der Donau, die vom Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer fließt. In diesem Teil der europäischen Donauregion trifft man oft auf das kroatische und alte österreichisch-ungarische Erbe, was am besten an der Architektur und der reichen Tradition und Gastronomie zu erkennen ist.

Die beste Route für einen Stadtspaziergang

Wir empfehlen Ihnen, bei Ihrem ersten Besuch in Osijek die Festung Tvrđa zu besuchen, ein Stadtteil aus dem 18. Jahrhundert, in dem Sie einige der wertvollsten Beispiele der Barockarchitektur in Kroatien sehen können. Zwei davon sind die Votivsäule der Dreinigkeit und die General-Kaserne, die vielleicht so manchem bekannt sein wird, weil sie auf dem 200-Kuna-Schein abgebildet ist.

Nachdem man von der Festung einen Ring aus großen Parks und Parkanlagen (in der Stadt gibt es sogar 19 Parks) durchquert, kommt man in einen im Jugendstil gebauten Stadtteil. Dort befinden sich monumentale private und öffentliche Paläste, wie z.B. das Galeriegebäude, das Gerichtsgebäude und das Postgebäude. Ein Parallelweg führt an der Drau entlang zum Hauptplatz. Bei einem leichten Spaziergang an der Promenade kommen sie zur Konkathedrale der Hl. Petrus und Paulus.

Der Bau der Konkathedrale wurde im Jahre 1898 beendet; die Kirche ist mit dem 90 Meter großen Turm das höchste Gebäude in Osijek und die zweitgrößte Kirche in ganz Kroatien sowie der Mittel- und Süddonauregion.

Ein Spaziergang weiter stromaufwärts führt zur Aussichtsplattform oberhalb der Drau und der „Kompa“, einer Kleinfähre, die Sie zum linken Flussufer und dem dort liegenden Zoo bringen wird.

Einen schönen Blick auf die Stadt hat man auch von der Fußgängerhängebrücke, auf der auch Sie, sollte Sie der Moment ergreifen, ein Liebesschloss aufhängen können. Ist das Wetter schön und warm genug zum Baden, kann man von dem Sandstrand Copacabana an der Drau beobachten, wie Flusscruiser mit Touristen aus der ganzen Welt in das Stadtzentrum einlaufen.

Entspannung nach dem Spaziergang...

Ruhen Sie sich auf einer von den vielen Terassen an der Promenade im Winterhafen aus und genießen Sie einen Kaffee, Kuchen oder Bier, welches die Einwohner von Osijek schon seit dem Jahr 1697 stolz zubereiten. Haben Sie schon schwarzen Radler probiert? Glauben Sie uns, in den Sommermonaten, wenn die Drau faul zur Donau fließt, gibt es keine bessere Erfrischung als den schwarzen Radler, der, soweit uns bekannt ist, nur in Osijek zubereitet wird.

Probieren Sie zum Mittagessen in Osijek eine unserer lokalen gastronomischen Spezialitäten aus: Wildbraten, Pörkelt mit hausgemachten Nudeln und Frischkäse mit gebratenen Speckstückchen, Fisch-Paprikasch (Fischsuppe, die Sie probieren müssen - immerhin befinden Sie sich in einer flussreichen Region), die Rohwurst Kulen und abschließend einen Strudel oder Osijeker Pflaumenknödel als Dessert.

Zum Essen wird Ihnen mit Sicherheit auch Wein gut schmecken, denn Osijek ist umkreist von bekannten Weinregionen, wie z.B. der Donauweinregion, Baranja und Erdut. Nur 20 Kilometer nördlich von der Stadt befindet sich in Kneževi Vinogradi der drittälteste Weinkeller Kroatiens, der im Jahre 1526 gebaut wurde. 20 Kilometer östlich, in Erdut, hält oberhalb der Donau ein imposanter gotischer Turm Wache, in dessen Nähe sich auch eine Kellerei mit einem Riesenfass, in das 75 000 Liter Wein passen, befindet.

Die Lieblingsweinsorten in beiden Weinbaugebieten sind Pinot, Chardonnay, Merlot; in Erdut auch der nach der Maraska-Kirsche duftende Zweigelt, aber natürlich auch der Stolz jedes Winzers – der gold-grüne, süßliche und erfrischende Riesling.